Donnerstag, 15. Oktober 2020

Natursteig Sieg - Etappe 2 | Hennef bis Blankenberg | Wandern Naturregion-Sieg

 

 

Wandern Naturregion-Sieg 

 

Abwechslungsreiche Wanderung durch die typische Kulturlandschaft der Naturregion-Sieg. Weite Wiesen wechseln sich mit ruhigen Wäldern ab. Nach einem urbanen Etappenstart in Hennef wird die 17,6 km lange Etappe von viel Natur geprägt. Der Zielort Stadt Blankenberg ist das kulturelle Finale der schönen Wanderung.



Dem Eisvogel auf der Spur 

Ausgangspunkt der Wanderung ist der Bahnhof in Hennef. Alle Etappen des Natursteig-Sieg lassen sich bequem und umweltschonend mit der Bahn erreichen. Somit lassen sich alle Etappen auch perfekt als Tagestour erwandern. Wir hatten uns für die Wanderung einen Tag mit solider Witterung Ende August ausgesucht. Bereits nach wenigen Metern führt der Weg auf der Siegallee erstmals ans Ufer der Sieg. Hier haben wir den ersten flinken Eisvogel entdeckt. Wer sich etwas Zeit nimmt und genau hinschaut kann die türkis-blauen Vögel dicht übers Wasser fliegen sehen. 

 

 

Einsame Natur im Bröltal 

Am Gasthaus Sieglinde queren wir die Sieg und können erneut einen Eisvogel beobachten. Die Siegauen dienen mittlerweile als perfekte Heimat für diese sonst so selten gewordenen Vogelart. Am gegenüberliegenden Siegufer tauchen wir vollends in die ruhige Natur der 2. Etappe ein. Entlang der Höllenmichssiefen geht es im Wald hinauf in Richtung Happerschoß. Von den Sieghängen haben wir einen tollen Blick zurück nach Hennef. Der nächste Streckenabschnitt führt uns ins Bröltal. Auf idyllischen Wanderwegen folgen wir dem Lauf der Bröl bis kurz vor Driesch. 

 

 

Marienwallfahrtskirche Bödingen 

Nachdem wir den Bröler Weg hinauf gewandert sind treffen wir am Bolzplatz auf den Ortsrand von Driesch. Wir biegen nach links ab und folgen nun für eine ganze Weile einer alten römischen Handelsstraße. Gut zu erkennen ist die Wallfahrtskirche „Zur schmerzhaften Mutter Gottes“ im benachbarten Bödingen. Kulturell interessierte Wanderer können einen kleinen Umweg einlegen um das historische Gotteshaus zu besichtigen. 

 

Aussichtspunkt Stachelberg 

Eine ganze Weile folgen wir der alten Handelsstraße auf dem Höhenzug, dem Nutscheid, in Richtung Honscheid. Anders als der Name vermuten lässt, wurde der Handelsweg wohl schon vor den Römern von den Kelten angelegt und genutzt um Eisenerz aus dem Siegerland ins Rheintal zu befördern. Im Wald oberhalb der kleinen Ortschaft Oberhalberg verlassen wir die Römerstraße und wandern weiter nach Honscheid. Auf einem wildromantischen Pfad folgen wir den Hängen des Marksbach bis hinauf zum Stachelberg. Der Aussichtsgipfel ist ein beliebter Startplatz für Paragleiter und Drachenflieger. Eine Bank am Gipfel lädt zum Verweilen ein. Wir haben eine ganze Weile die tolle Aussicht genossen und unsere mitgebrachte Jause vertilgt. 

 

Etappenziel Stadt Blankenberg 

Vom Stachelberg ist das Etappenziel bereits sichtbar. Doch bevor wir auf die Zielgeraden gehen, steht noch ein schöner, aber recht steiler Abstieg bevor. Auf einem rutschigen Waldsteig gilt es die Höhenmeter hinab zur Sieg zu absolvieren. Unweit der Siegbrücke bei Auel lohnt es sich noch einmal die idyllische Atmosphäre am Siegufer zu genießen, bevor die Tour am Bahnhaltepunkt bei Stadt Blankenberg endet. 

 

Burgruine Stadt Blankenberg 

Wer nach der Tour noch Lust auf etwas Kultur hat, sollte die Burgruine Blankenberg besichtigen. Dienstags bis sonntags kann das historische Gemäuer zwischen 10:00 und 18:00 erkundet werden. Die Burg zählte zu den größten Landesburgen in diesem Teil des Rheinlandes. Sie wurde im Dreißigjährigen Krieg weitestgehend zerstört. Von den Burgmauern bietet sich ein letztes Mal ein toller Ausblick über das Siegtal.