Rundweg Höllentalklamm Hupfleitenjoch | Wandern Zugspitze



 Durch die Höllentalklamm ins Höllental


Nachdem wir vor einiger Zeit die Partnachklamm bei Garmisch-Partenkirchen besucht hatten, haben wir uns vergangene Woche aufgemacht um auch die Höllentalklamm zu durchwandern.



 
 Von Hammersbach, einem kleinen Ort zwischen Garmisch und Grainau, startet der Aufstieg ins Höllental. Zunächst im Wald, verläuft der Weg in unmittelbarer Nähe des Hammerbachs. Wer den Weg noch nicht kennt, könnte das Talende bereits unterhalb der Klamm vermuten.




Die kleine Höllentaleingangshütte liegt versteckt am Hang und bewacht den Eingang in die Klamm. Nachdem eine kleine Gebühr (1€ für DAV-Mitglieder 07/16) entrichtet wurde geht es in die Klamm.


Regenjacke nicht vergessen!


Auch bei schönem Wetter ist die Regenjacke Pflicht. Im Gegensatz zur Partnachklamm überwindet der Bach in der Höllentalklamm einen gewissen Höhenunterschied. Das führt dazu, dass es an allen Ecken und Enden feucht ist und nicht selten kleine Wasserfontänen zu durchqueren sind. Durch Tunnel und über Stege an der Wand, führt der Weg durch die Klamm hinauf ins Höllental.


Höllentalklamm vs Partnachklamm


Wir sind uns einig und fanden die Höllentalklamm im Vergleich zur Partnachklamm deutlich spektakulärer. Ein positiver Nebeneffekt des „anstrengenden“ Anstiegs zur Höllentaleingangshütte, ist der wenige bzw. gut verteilte Verkehr in der Klamm. Im Gegensatz zur Partnachklamm ist es hier sehr ruhig.



Höllentalangerhütte - Basislager für die Zugspitze


Hinter der Klamm führt der Weg hinauf zur Höllentalangerhütte. Als Basilager für Kletterer ist sie ein beliebter Ausgangspunkt für Touren auf die Zugspitze. Der Höllentalanger liegt landschaftlich sehr reizvoll im Talschluss des Höllentals.



Aufstieg ins Hupfleitenjoch


Wir halten uns hinter der Hütte links und folgen dem Weg weiter bergauf in Richtung Knappenhäuser. Immer wieder bieten sich auf diesem Wegstück tolle Blicke ins Höllental. 

  


Über Knappenhäuser ins Hupfleitenjoch


Wir wandern vorbei an den Knappenhäusern ins Hupfleitenjoch. Rechts oben am Hang ist die Aussichtsplattform Alpspix zu sehen. Die Aussichtsplattform ist am günstigsten von der Bergstation der Alpspitzbahn zu erreichen.




Höchster Punkt im Hupfleitenjoch


Im Hupfleitenjoch haben wir den höchsten Punkt unserer Wanderung erreicht. Auf einem gut begehbaren Pfad erreichen wir die Gipfelstation der Kreuzeckbahn. Wer mag, kann die Wanderung an dieser Stelle beenden.



Abstieg über Jägersteig


Wir bevorzugen den Abstieg über den Jägersteig zurück nach Hammersbach. Der Abzweig auf den Jägersteig befindet sich gut 300 Meter oberhalb der Kreuzeckbahn. Der teils steile Abstieg im Wald erfordert in jedem Fall gutes Schuhwerk. Gerade bei schlechtem Wetter laden die Wurzeln zum hinfallen ein.






http://www.best-mountain-artists.org/app/download/22069213/Umrundung+der+Bischofsm%C3%BCtze.gpx

http://www.best-mountain-artists.org/app/download/22069452/Tourenblatt+002+Umrundung+der+Bischofsm%C3%BCtze.pdf







Die passende Wanderkarte Zugspitz-Region finden Sie bei Amazon:



outdoor blog outdoor blog outdoor blog