The 7 Summits of Saalbach Hinterglemm | Wandern im Home of Lässig





The 7 Summits of Saalbach Hinterglemm


Um die Bergwelt rund um Saalbach zu erkunden, braucht man nicht zwingend viel Zeit.
7 der schönsten Gipfel im Glemmtal lassen sich mit nur einer Tour bezwingen. Die „Seven Summits of Saalbach“ bieten ambitionierten Bergwanderern eine tolle Möglichkeit ihre Grenzen auszutesten. Auf einer Strecke von rund 24 km werden stolze 1400 Höhenmeter absolviert. Der Weg verläuft über die 7 schönsten Gipfel des Glemmtals. Eigens für die Seven Summits fährt der Schattberg X-Press während der Hauptsaison bereits um 7:30 für 10 Minuten. Durch den frühen Start wird sichergestellt, gegen Ende der Tour nicht in Schwierigkeiten zu kommen. Ganz wichtig ist es, ausreichend Verpflegung einzupacken. Während der gesamten Tour bietet sich keine Einkehrmöglichkeit. Auch Quellen sind unterwegs eher Mangelware.


Die ersten Meter, bei noch bedecktem Himmel

Schattberg Ost bis Stemmerkogel


Von der Schattberg Ost Gipfelstation geht es erstmal ein Stück bergab, um den Schattberg West Gipfel herum. Der erste der 7 Gipfel liegt nun vor uns. Der Stemmerkogel mit seinen 2123m Höhe, bietet bereits einen schönen Ausblick auf die bevorstehende Strecke.

Auf dem Weg zum Stemmerkogel

Blick zurück zum Ausgangspunkt

Blick zum ersten Gipfel - Stemmerkogel

Stemmerkogel

An diesem Punkt ist es kaum zu glauben, dass wir den Weg bis zum Geißstein, bis zum Nachmittag zurückgelegt haben. Zu Beginn der Tour teilen wir die Strecke mit dem Pinzgauer Spaziergang. Unterhalb des Stemmerkogels biegt der Pinzgauer Spaziergang nach rechts ab. Spätestens ab diesem Punkt wird es ruhig am Weg.

Stemmerkogel

Wahrlich eine Panoramatour

Hochkogel und Hochsaalbachkogel


Gipfel 2 und 3 liegen recht dicht beisammen. Zunächst führt uns der Weg auf den 2249 Meter hohen Hochkogel. Am Hochkogel haben wir etwas gebangt und gehofft, dass das Wetter hält. Ein paar dunkle Wolken haben uns die Sicht zu den Hohen Tauern versperrt.

Nicht nur bei Wanderern sehr beliebt

Zeit für eine Pause

Hochkogel

Blick zurück vom Hochkogel

Freie Sicht am Hochsaalbachkogel


Bereits am Nachbargipfel Hochsaalbachkogel (2212m) waren die Wolken verzogen und wir konnten uns voll und ganz auf den Anstieg konzentrieren. Das kurze Wegstück zum Gipfel ist durch ein Drahtseil versichert. Ähnlich wie später am Geißstein, sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit Voraussetzung.

Im Übergang vom Hochkogel zum Hochsaalbachkogel

Seilsicherung am Hochsaalbachkogel


Der Gipfel ist schon in Sicht!


Hochsaalbachkogel

Geißstein in weiter Ferne und doch schon am Bärensteigkogel


Auf dem Weg zum vierten Gipfel fällt der Blick unweigerlich immer wieder zum Geißstein, der mit seiner dunklen, steinigen Flanke schon ein wenig abschreckend wirkt. Naja, erstmal wartet der Bärensteigkogel (2225m) auf uns.

Bärensteigkogel

einfach mal genießen;-)

Mit wenig Wasser in der Mittagssonne - oder auf dem Weg zum Manlitzkogel


Das Wegstück zum Manlitzkogel bewältigen wir in der prallen Mittagssonne. Auf Grund der Hitze fällt die Erinnerung schwer - einfach nur weiterlaufen. Übrigens, glücklicherweise ist der Abstieg auch unterwegs immer wieder möglich. Wir machen natürlich weiter.

Zahlreiche Seen und doch kein Trinkwasser


Blick zurück zum Bärensteigkogel

Die endlose Weite zwischen Bärensteigkogel und Manlitzkogel

Blick auf Hinterglemm und Abstiegsmöglichkeit für Abbrecher

Manlitzkogel voraus

Mittagspause am Manlitzkogel


Am Manlitzkogel (2247m) gönnen wir uns eine etwas längere Pause um wieder etwas zu Kräften zu kommen. 2 Gipfel liegen noch vor uns. Am Grat ohne zusätzliche Höhenmeter erreichen wir den Mittagskogel (2092m). Unter normalen Bedingungen ist es gegen Ende einer Tour ganz angenehm noch ein wenig bergab zu laufen. Es ist unvorstellbar, wie weh jeder Schritt abwärts fällt, wenn der Anstieg auf den höchsten der Seven Summits, der Geißstein noch bevor steht...


Manlitzkogel

Blick zum Zwölferkogel

Mittagskogel

Am Mittagskogel - Im Hintergrund der Geißstein

Nicht mehr weit zum Geißstein

Geißstein - Der letzte Große


Ohne viele Worte laufen wir weiter. Jeder für sich keine Gespräche mehr bis zum Gipfel. Dass noch ein gut zweistündiger Abstieg vor uns liegt ist am Geißstein schnell vergessen. Mit seinen 2363 Metern überragt er so machen der umliegenden Berge. In jede Richtung sind prominente Gipfel erkennbar.


Geißstein

Panorama am Geißstein

Volle Konzentration für den Abstieg


Nach einer viel zu kurzen Rast machen wir uns an den Abstieg. Der Abstieg unterhalb der Flanke des Geißsteins hat es noch einmal in sich. Insbesondere mit müden Beinen müssen wir uns nochmal ganz genau auf den Weg konzentrieren. Mit Mühe und Not erreichen wir die Lindingalm. Zu unserem Pech ist der letzte Talschlusszug bereits eine ganze Weile abgefahren und es bleibt uns nichts anderes übrig, den Weg zum Wanderparkplatz Lengau zu Fuß zurückzulegen.

Die Sonne steht bereits tief, als wir den Geißstein verlassen

Im Abstieg vom Geißstein

Ein letztes Mal volle Konzentration für den Abstieg zur Lindingalm

Fazit

Eine absolute Highlight Tour. Obwohl wir die Strecke unterwegs nicht nur einmal verflucht haben, sind wir uns einig. Wir kommen wieder.

Unter folgendem Link gibt es weitere Infos zur Tour im Seven Summits Portal von Saalbach.



outdoor blog outdoor blog outdoor blog